sozialberufe.ch - der online Stellenmarkt für das Sozialwesen und das Gesundheitswesen in der Schweiz
Sie sind hier :: Home > Aus-/Weiterbildungen > Startseite
Werbung

Unsere Stelleninserate werden auch in den sozialen Medien veröffentlicht ...

Aus- und Weiterbidungen im Sozialbereich
drucken

Berufliche Grundausbildung im Sozialbereich

Absolventinnen und Absolventen einer berufliche Grundausbildung im Sozialbereich arbeiten vorwiegend in den Bereichen Kinderbetreuung Link, Behindertenbetreuung Link, Betagtenbetreuung Link oder Spitex. Sie sind in Heimen, Tagesstätten, Sonderschulen oder privaten Haushalten tätig. Sozialagogen Link (Soziale Lehre) unterstützen verlässlich Kinder und erwachsene Menschen bei Ernährung und Körperpflege, bei Arbeiten im Haushalt sowie bei der Gestaltung der Freizeit und im Aufbau von sozialen Kontakten.
In ihrer mehrheitlich praktisch orientierten beruflichen Tätigkeit verbinden sie soziale Unterstützung und Betreuungsaufgaben mit pflegerischen und hauswirtschaftlichen Verrichtungen. Sie können gut zuhören, erkennen Probleme und sind fähig, lösungsorientiert zu handeln. Das heisst, sie gestalten das Umfeld und den Alltag der betreuten Menschen nach deren Bedürfnissen und begegnen ihnen verständnisvoll und mit Respekt.
Die berufliche Grundausbildung im Sozialbereich schliesst an die obligatorische Schule an und dauert drei Jahre. Sie wird in einer Institution der Kinder-, Behinderten-, Betagtenbetreuung oder im Spitexbereich absolviert. Der Abschluss führt, aufgrund der Anerkennung durch das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie Link, zu einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis.
» berufliche Grundausbildung im Sozialbereich (eidg. Fähigkeitszeugnis)

Höheren Fachschulen und Fachhochschulen für Soziale Arbeit

Absolventinnen und Absolventen einer Höheren Fachschule oder einer Fachhochschule arbeiten vorwiegend in den Bereichen Sozialarbeit Link, Sozialpädagogik Link und soziokulturellen Animation Link.
Die Höheren Fachschulen bauen auf eine berufliche Grundbildung auf. Zu ihrem Markenzeichen gehören die konsequente Ausrichtung auf die Praxis und ein entsprechend ausgewogener Theorieteil. Bildungsziel ist die Vermittlung höherer beruflicher Qualifikationen und die Vorbereitung auf Führungsfunktionen. Die Höheren Fachschulen können als Vollzeitausbildung absolviert werden und dauern dann in der Regel zwei oder drei Jahre. Die berufsbegleitende Form dauert drei bis vier Jahre.
Fachhochschulen bieten hingegen betont praxisbezogene Studiengänge und Weiterbildungskurse auf Hochschulstufe an. Sie sind die "Uni für Praktiker/innen" und ermöglichen deswegen den Zugang nur über die Berufsmaturität oder die gymnasiale Maturität.
Angesichts dieser unterschiedlichen Zulassungsbedingungen für Fachhochschule und für Höhere Fachschulen (vgl. Berufsbildungssystem Schweiz Link), sind auch deren Berufsaussichten zu unterscheiden. So führt die Höhere Fachschule zu einem Berufsdiplom, während das Studium an der Fachhochschule mit einem Fachhochschultitel abgeschlossen wird.
Das Diplom einer Fachhochschule ist in der Bildungssystematik anders situiert als jenes einer Höheren Fachschule. Es umfasst nebst den beruflichen Qualifikationen den Erwerb von Kompetenzen im Bereich der Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden. Die "Umwandlung" eines Diploms einer Höheren Fachschule in ein Fachhochschuldiplom ist ohne ein weitergehendes Studium demnach nicht möglich.
Weitere Informationen zu den Gesundheits-, Sozial- und Kunstberufen (GSK-Berufe) finden sie auf der Internetseite des Bundesamt für Berufsbildung und Technologie Link (BBT).
» Höhere Fachschulen für Soziale Arbeit (Diplom HFS)
» Fachhochschulen für Soziale Arbeit (Diplom FHS)

Literaturtipps zum Berufseinstieg in die Soziale Arbeit

Interessieren Sie sich für eine Berufsausbildung im Gesundheits- oder Sozialwesen? Möglicherweise fragen Sie sich gar, ob sie ihre bis anhin erfolgreiche Karriere weiterführen sollen oder ob Sie doch etwas ganz anderes, neues tun wollen. Beispielsweise im Sozialbereich.
Nun, die Entscheidung können wir Ihnen nicht abnehmen. Aber wir können Ihnen einige Literaturtipps mitgeben, die Ihnen allenfalls bei der Entscheidungsfindung behilflich sein können.
Besuchen Sie dazu unsere Literaturvorschläge, die sich neben dem Berufseinstieg auch mit den Themen Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Psychologie, Psychiatrie befassen.
LogIn
 
SammelBox
Ihre Sammelbox enthält:
2 Stellenangebote Stellenangebot betrachten
0 Stellengesuche Stellengesuche betrachten
 
NewsLetter
Hier Newsletter abonnieren
 
TopPromo